Termine

Wenn du gerne einen Termin für diesen Kalender vorschlagen möchtest, schicke ihn per Mail an:
kaliander[at]riseup.net

  • Mi
    03
    Feb
    2021
    19:30 Uhr Online-Vortrag, Anmeldung per Email an vortrag-gruen-braun@allgaeu-rechtsaussen.de

    Online-Vortrag am 03.02.21, 19.30 Uhr


    Im Allgäu scheint die Welt noch in Ordnung zu sein, so kommt es uns Einheimischen vor. Doch ein Blick hinter manche Fassade zeigt: Auch bei uns gibt es einen braunen Sumpf. Neonazis und andere rechtsradikale Kräfte versuchen sich innerhalb der ökologischen und esoterischen Szene zu verankern und mimen den netten Bauern von nebenan. In direkter Nachbarschaft etwa verbreitet der Mutterhof in Unterthingau mit der Anastasia-Bewegung antisemitisches und rechtsradikales Gedankengut.

    Hiesige völkische Netzwerke betreiben eine ganze Reihe von Gewerben nicht nur im Ökobereich. Im Schulwesen erziehen sie Kinder und Jugendliche mit ihrem Gedankengut. Mit der AfD nehmen sie von der Kommune bis zum Bundestag Einfluss auf die Gestaltung unserer Gesellschaft. Durch die sogenannten Querdenken-Demonstrationen ist es rechten Ökos, Nazis, Reichsbürgern und Verschwörungsideologen auch im Allgäu jüngst gelungen, viele Menschen aus der Mitte der Gesellschaft in Ihren Bann zu ziehen.

    Doch wer und was steckt dahinter? Wie können wir rechte Ökos erkennen? Und wie verhindern wir ihr Eindringen in ökologische Netzwerke? Darüber klärt der Fachjournalist Sebastian Lipp von Allgäu ⇏ rechtsaußen in einem Online-Vortrag am 3. Februar 2021 ab 19:30 auf Einladung von Kempten gegen Rechts auf.

    Eine Anmeldung an vortrag-gruen-braun@allgaeu-rechtsaussen.de ist notwendig.
    .

    .
    .
    .
  • Sa
    08
    Mai
    2021
    15:30Memmingen Marktplatz
    Erinnern, Kämpfen, Feiern!
    Antifaschistische Demonstration in Memmingen
    +++Achtet auf Coronabedingte Änderungen.+++

    +++Update O'bacht!
    Die Pandemie ist nach wie vor sehr ernst zu nehmen. Lasst uns trotzdem zeigen, dass es möglich ist, verantwortungsbewusst für Antifaschismus auf die Straße zu gehen!

    Es gilt daher:
    - FFP2 Masken-Pflicht
    - Rauchverbpt wähend der Demo
    - Abstand von mindestens 1,5m zu allen Mitdemonstrierenden und Umstehenden
    zu jedem Zeitplunkt. Wir werden dafür die Demonstrstion in feste Reihen einteilen.

    Wir finden die Einhaltung dieser Regeln für ein solidarisches Miteinander sehr wichtig, und bitten euch deshalb nachdrücklich euch daran zu halten und machen sie zur Bedingung für die Teilnahme.

    Nutzt zum Schutz der anderen auch sehr gerne die Möglichkeit euch im Vorfeld der Demo per Schnelltest testen zu lassen, und verzichtet auf eine Teilnahme, wenn ihr entsprechende Krankheitssymptome bei euch feststellt.
    +++

    Am 8. Mai 2021 wollen wir mit euch gemeinsam den 76. Jahrestag der Kapitulation der deutschen Wehrmacht und damit das Ende einer 12 Jahre andauernden, nationalsozialistischen Schreckensherrschaft feiern.
    Am 8. Mai 1945 endete der 2. Weltkrieg in Europa und somit auch die grausamen
    Verbrechen des NS-Regimes und ihrer Verbündeten.
    Am 8. Mai wollen wir erinnern – an alle Menschen, die während der Diktatur des
    Naziregimes gefoltert, unterdrückt, eingesperrt und systematisch ermordet wurden.
    Und wir wollen all den Menschen danken, die gegen den Faschismus gekämpft
    und den Weg des Widerstandes gewählt haben.
    Niemand ist vergessen - Unsere Herzen sind bei euch!
    Am 8. Mai wollen wir kämpfen – für eine antifaschistische und solidarische Welt.
    Wir akzeptieren keine Relativierung oder Leugnung des Holocaust auf sogenannten »Querdenken-Demos«. Wir verurteilen die Bundesregierung die immer noch Waffen liefert und somit für Krieg, Vertreibung und Flucht mitverantwortlich ist.
    Wir verurteilen die EU-Außenpolitik die das Mittelmeer zum Massengrab macht.
    Wir schauen mit Schrecken auf den weltweiten Vormarsch des Faschismus und sind solidarisch mit allen Antifaschist:innen. Der Kampf geht weiter - Schulter an Schulter gegen den Faschismus!
    Am 08. Mai wollen wir feiern – das Ende des deutschen Faschismus. Der 8. Mai ist für uns ein Feiertag. Ein Tag, an dem die Befreiung der Menschheit vom NS-Regime gefeiert werden kann. Wer das nicht feiert hat verloren.
    Deshalb schließen wir uns der Vorsitzenden des Ausschwitzkomitees, Esther Bejarano an, die in einem Brief an den Bundespräsidenten forderte, den 8. Mai offiziell zu einem Feiertag zu erklären.
    Nie wieder Krieg - Nie wieder Faschismus!

     

    Aktuelle Infos auf Facebook und linksimallgaeu.de

    https://www.facebook.com/events/2102449103224235
  • Di
    01
    Jun
    2021
    19:00Online-Vortrag

    Online-Vortrag von Allgäu ⇏ rechtsaußen
    auf Einladung von Kempten gegen Rechts

    Am Dienstag, den 01.06.21 von 19:00 - 20:20 Uhr


    Längst sind Neonazis nicht mehr schlicht an Glatze, Bomberjacke und Springerstiefeln zu erkennen. Doch nicht nur ihr Auftreten, auch die Parolen werden mitunter subtiler, anschlussfähiger. Die rechtsradikale Szene befindet sich im Wandel.
    Sie hat erkannt, dass sie Zugeständnisse machen, sich abtarnen und eine gewisse Vielseitigkeit entwickeln muss, wenn sie die Gesellschaft erfolgreich verändern will.
    Wie können wir sie trotzdem erkennen - und bekämpfen?

    Anmeldung
    Email an: vortrag-nazis-erkennen [ätt] allgaeu-rechtsaussen [punkt] de
    Der Link zum Vortrag kommt dann direkt als Antwort auf die Email.

    Hier geht's zum Facebook-Event 

    Mehr auf reactor.noblogs.org

  • Sa
    10
    Jul
    2021
    17:30Marktplatz Memmingen
    Alle zusammen gegen den Faschismus - Linke Gegenmacht aufbauen!
    „Höcke kommt nach Memmingen!“ Mit diesem Satz wirbt die AfD für eine Veranstaltung in der Memminger Stadthalle am Samstag. Es dürfte klar sein, dass wir es nicht einfach hinnehmen werden, wenn diese faschistische Partei in unserer Stadt öffentlich auftritt. Gerade die Person Björn Höcke steht für den klassischen NS- Flügel der AfD. Er fällt immer wieder mit besonders strammen Nazisprüchen auf und hat maßgeblichen Anteil an der Diskursverschiebung nach rechts in den letzten Jahren. Durch bewusste Tabubrüche sorgt er besonders für die Normalisierung faschistischer Inhalte in der Öffentlichkeit. Das sollte man ihm nie vergessen. Er tritt zusammen mit weiteren lokalen Größen der AfD auf, die ihm in Ekelhaftigkeit in nichts nachstehen. So versuchen sie die Coronakrise für ihre Zwecke zu benutzen und bieten der Memminger Öffentlichkeit ihre menschenfeindlichen Krisenlösungen an, ganz in der Tradition der NSDAP.
    Doch es geht nicht nur um einzelne Personen und wie schlimm diese sind.
    Diese Gesichter sind alle austauschbar und der Nachschub an Menschen mit ähnlichen Einstellungen ist in einer kapitalistischen Gesellschaft nichts Verwunderliches. Eine Gesellschaft, die auf Konkurrenz und Ausbeutung basiert, wird immer wieder solche Herrenmenschen produzieren.
    Ein Staat, der strukturell rassistisch ist und Menschen je nach Herkunft unterschiedlich behandelt, legt nahe diejenigen, die er schlechter behandelt, für etwas Schlechteres zu halten. Er legt nahe, froh zu sein, nicht zu denen zu gehören, die weniger Rechte haben. Er legt nahe, nach oben zu buckeln und nach unten zu treten. Doch es ist kein Automatismus.
    Es geht auch anders und genau dieses Andere ist unser Vorschlag: Die gute alte Solidarität wiederentdecken!
    Rechte Krisenlösungen laufen immer auf den Erhalt von Unterdrückung hinaus. Doch wie kann ich frei sein, wenn es nicht alle sind? Was wir brauchen ist eine echte linke Alternative. Der beste Schutz gegen das Aufkommen faschistischer Bewegungen ist der Aufbau von linker Gegenmacht von unten. Machen wir Solidarität wieder erfahrbar, wenn wir uns gemeinsam gegen die Betriebsleitung, gegen Vermieter*innen oder unverschämte Polizeikontrollen wehren.
    Schützen wir uns gegenseitig vor denen, die Höckes Worte ernst nehmen und unsere Freunde, egal woher sie kommen, angreifen. Zeigen wir den Menschen um uns herum wirkliche Alternativen zur täglichen Katastrophe auf! Hören wir auf, denen zu
    glauben, die immer noch erzählen es ginge nicht anders. Es muss anders gehen oder es geht bald gar nichts mehr.
    Machen wir am Samstag ganz Memmingen klar, dass die AfD kein einziges gesellschaftliches Problem lösen kann. Machen wir klar, dass Faschos in dieser Stadt nichts zu suchen haben. Und stellen wir klar, dass eine öko-sozialistische Politik das beste Mittel gegen diese Menschenfeinde ist und ihnen nur so der Boden entzogen werden kann.
    Höcke verpiss dich!
    Hoch die internationale Solidarität!